Pressemitteilung Eco Rail Innovation zieht nach zwei Jahren erfolgreiche Bilanz und wächst weiter

Eco Rail Innovation zieht nach zwei Jahren erfolgreiche Bilanz und wächst weiter

Neue Partner mit ESG, Knorr-Bremse und BVG / Jetzt 16 Partner bei ERI / Absichtserklärungen zur Entwicklung eines innovativen „E-Tender“ und „H3 Hybridlok“ auf der InnoTrans unterzeichnet

(Berlin, 19. September 2012) „Die Eco Rail Innovation-Plattform (ERI) hat sich in den letzten zwei Jahren erfolgreich weiterentwickelt. Der kontinuierliche und intensive Dialog zwischen Industrie, Politik und Betreiber trägt erste Früchte. Jetzt gilt es, gezielt Projekte zu starten, um Technologien für das System Bahn zur Reife zu entwickeln“, erklärte DB-Technik- und Infrastrukturvorstand Dr. Volker Kefer heute auf der InnoTrans 2012 in Berlin. Das Gemeinschaftsprojekt ERI ist eine Plattform für innovative und technische Lösungen, um das System Bahn ökonomisch und ökologisch weiter zu entwickeln. Partner von ERI sind namhafte Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbände.

„Die heutige Unterzeichnung der Absichtserklärungen zur technologischen Entwicklung eines ‚Energietenders für Oberleitungsfreie elektrische Traktion‘ und für ‚Rangierlokomotiven Typ H3 Hybrid‘ ist ein wichtiger Schritt. Hiermit werden durch das Gemeinschaftsprojekt vorzeigbare, innovative Ergebnisse für das System Bahn auf den Weg gebracht. Damit unterstreichen die beteiligten Unternehmen ihre technologische Führungsrolle für den emissionsneutralen Schienenverkehr der Zukunft.“, erklärte der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland (VDB), Michael Clausecker.

Im Verbundprojekt „E-Tender – Oberleitungsfreie E-Traktion“ liegt der Fokus in der Entwicklung, Zulassung und Erprobung eines Versuchsfahrzeuges mit Energiespeichersystem für den Schienenverkehr. Ziel ist die Effizienzsteigerung im Bahnbetrieb durch elektrische Traktion auf bestehender Infrastruktur und Minderung der Partikelemission durch schrittweise Umstellung des Dieselbetriebs. Dieses Projekt ist bis zum Jahr 2017 angesetzt. Unterzeichnet wurde der LOI von der DB AG, Bombardier, General Electric, ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH (ESG) sowie dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Die zweite Absichtserklärung wurde von den Unternehmen Alstom, DAL und der Deutschen Bahn unterzeichnet. Hinter der Bezeichnung „H3 Hybridlok“ steht die Entwicklung von alternativen Antriebsformen für den Rangierdienst im Nahverkehr. Fünf herkömmlich angetriebene Lokomotiven sollen künftig mit reinem Hybrid-Antrieb betrieben werden, ohne zusätzlichen Verbrennungsmotor.

Neue Partner bei ERI sind ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, sowie Knorr-Bremse und die Berliner Verkehrsbetriebe BVG. 13 Unternehmen und Institutionen haben die Initiative vor rund 2 Jahren ins Leben gerufen. Die Schirmherrschaft für das ambitionierte strategische Projekt hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan. Die ERI-Partner stimmen darin überein, gemeinsam innovative Technologien zu erproben und betriebsnah zu entwickeln. Die betriebswirtschaftliche Reife der technologischen Innovationen ist hierbei ein entscheidender Grundgedanke. ERI will einen wichtigen Beitrag leisten, um die Wettbewerbsposition des Systems Bahn zu stärken und den Verkehrsträger Schiene im Sinne einer nachhaltigen Mobilität auszubauen.

Im Mai 2012 hat ERI eine Stiftungsprofessur an der Fachhochschule Brandenburg für „Energieeffiziente Systeme der Bahntechnologie“ eingerichtet. Ziel ist es, den Forschungsbedarf zu identifizieren und Forschungsvorhaben anzustoßen.
Die Partner des Gemeinschaftsprojektes ERI sind: Alstom, Ballard, Deutsche Bahn, Bombardier Transportation, die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Enertrag, ESG, Knorr-Bremse, Siemens, Solon Energy, Tognum/MTU, Voith, Vossloh, der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) sowie die Forschungseinrichtungen Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Fachhochschule Brandenburg.