Pressemitteilung Technikvorständin Frau Dr. Hanagarth nimmt bei Eco Rail Innovation Fahrt auf und leitet erste ERI-Vollversammlung

Technikvorständin Frau Dr. Hanagarth nimmt bei Eco Rail Innovation Fahrt auf und leitet erste ERI-Vollversammlung

Am 5. Februar trafen in Berlin die Hauptakteure des Sektors Schiene zur ersten ERI- Vollversammlung unter der Leitung von Frau Dr. Hanagarth zusammen, um die Ausrichtung der Sektorinitiative für die Zukunft abzustecken.

Eco Rail Innovation schafft die Grundlage für eine koordinierte Zusammenarbeit von Betreibern, Industrie, Wissenschaft und Politik zur ökonomischen und ökologischen Stärkung des Systems Schiene mit Umsetzung von konkreten technischen Innovationen im Feld bis hin zur Marktreife.

Frau Dr. Hanagarth heißt zu Beginn der ERI-Vollversammlung  den österreichischen Baumaschinenhersteller Plasser&Theurer als neuen Kooperationspartner willkommen und würdigt die bisherigen Erfolge der ERI Initiative.

Im Rahmen von ERI konnten erste Projekte erfolgreich initiiert und aufgesetzt werden. Im August 2013 fiel beispielsweise der Startschuss für das Projekt Hybrid-H3-Rangier-Lokomotive für die Modellregion Franken, ein gemeinschaftliches Engagement der DB, der Deutschen Anlagen Leasing GmbH und Alstom Deutschland. Dabei geht es um den Neubau von fünf Hybridrangierloks der Baureihe H3, die ab 2015 acht Jahre lang getestet werden. Unterstützung erhält das Projekt mit einer finanziellen Förderung durch das Bayerische Wirtschaftsministerium.

Darüber hinaus ist es ERI in einem ersten Schritt gelungen, im Sektor Schiene abgestimmte Innovationsschwerpunkte über die aktive Mitarbeit in der Forschungsunion in die nationale Politik zu tragen. Nun hat sich ERI zum Ziel gesetzt, ein nationales Forschungs- und Innovationsprogramm für die Bahnbranche zu entwickeln. Dazu muss der Sektor Vertrauen in der Politik schaffen. Mit Hilfe eines koordinierten Vorgehens sollte zunächst erreicht werden, verfügbare Fördermittel auch tatsächlich auszuschöpfen.

„Wir brauchen diese Treiber, wenn wir die Schiene im intermodalen Wettbewerb auf nationaler Ebene stärken und wenn wir im Konzert der europäischen Bahnen die erste Geige spielen wollen“, erklärte Technikvorständin Dr. Heike Hanagarth auf der Versammlung. „ERI besitzt alle Voraussetzungen und hat alle Trümpfe in der Hand, um ein nationales Forschungs- und Innovationsprogramm für den Sektor Schiene zu entwickeln.“

Im weiteren Verlauf beschließt die ERI-Vollversammlung  die Aufnahme des 19. Kooperationspartners - das Technologie- und Innovationsunternehmen General Electric (GE).

Die hochrangigen Mitglieder der Vollversammlung bekräftigen zum Ende der Veranstaltung ausdrücklich, dass ERI der richtige Hebel ist, um das System Schiene zukunftsweisend zu gestalten.